Startseite » Traumdeutung » Traumdeutung Nacktheit
Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Traumdeutung Nacktheit


Traumdeutung Nacktheit Frau

Nacktheit genießt im Traum nicht jeder so sehr, wie diese Frau.

Im realen Leben ist man nur in seltenen Momenten nackt – beim Duschen, Baden oder überaus intimen Tätigkeiten. In Anwesenheit anderer Personen verhüllen wir unseren Körper und erwarten das in gewisser Weise auch von den Anderen. Im Traum kommt es aber häufig vor, dass man in eigentlich unpassenden Situationen vollkommen nackt ist.

Beispielsweise kann man davon träumen, nackt in einem Geschäftsmeeting zu sitzen, was per se unpassend ist. Oder man spaziert über die Straße und stellt plötzlich fest, dass man seine Kleidung vergessen hat und in der Öffentlichkeit vollkommen nackt ist. Solche Situationen sind für viele Menschen ein Albtraum und lösen intensive Schamgefühle aus.

Träume von Nacktheit haben nur in den allerwenigsten Fällen etwas mit Sexualität zu tun. Erotische Träume sind mehr durch sexuelle Handlungen geprägt als durch einfaches Nacktsein. Nacktheit ist im Traum ein Symbol für das Selbstbild und den seelischen Zustand des Träumenden.

Das nackte Ich im Traum

Wer im Traum nackt ist, zeigt sich darin genauso, „wie Gott ihn geschaffen hat“. Der Mensch kommt nackt auf die Welt, es ist vollkommen natürlich, nackt zu sein. Während wir aufwachsen bringt man uns bei, unseren Körper zu verhüllen und Kleidung nicht nur als Ausdruck unserer Persönlichkeit zu sehen, sondern auch als Statussymbol. Unter unserer Kleidung sind wir jedoch immer nackt.

Im Traum nackt zu sein bedeutet, ganz natürlich zu sein. Es gibt keine verhüllende Kleidung, man steht im wahrsten Sinne des Wortes nackt dar. Nacktheit zeugt aber auch von Verletzbarkeit und (asexueller) Bloßstellung. Andere Personen sind in der Lage, jede Stelle des nackten Körpers zu sehen. Nichts ist mehr verborgen, jeder noch so kleine körperliche Makel ist sichtbar. Sieht man Kleidung auch als Statussymbol im Sinne eines Hilfsmittels der Kommunikation (durch unsere Kleidung kommunizieren wir ja etwas), steht dem Nackten kein Hilfsmittel zur Verfügung. Das Einzige was bleibt, ist er selbst und seine Persönlichkeit.

Genau das wird im Traum von Nacktheit offengelegt. Das nackte Ich ist frei von Verhüllungen, es hat nichts mehr, mit dem es Fehler überdecken oder jemanden täuschen kann. Die Nacktheit ist im Traum ein Symbol für Freiheit der Persönlichkeit, für das nackte Selbst und die Ehrlichkeit gegenüber anderen und sich selbst.

Nun kann man aber auch nicht sagen, dass Nacktträume generell immer positiv sind, weil sie von Freiheit und Ehrlichkeit erzählen. Gleichzeitig handeln sie von Verletzbarkeit und seelischer Entblößung, oftmals auch von Scham und Pein. Um herauszufinden, was Nacktheit im Traum bedeutet, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden.

Nackt-Träume deuten

Bei der Interpretation von Nacktträumen geht es zunächst um die Fragen, wo man sich im Traum nackt zeigt, was man dabei empfindet und wie andere Personen darauf reagieren. Es geht auch darum, ob man komplett nackt oder nur teilweise entblößt ist. Die Personen, vor der sich der Träumende entblößt, sind keine Bilder realer Menschen, sondern vielmehr Symbole für Teile der eigenen Persönlichkeit.

Zeigt sich der Träumende vor ihm bekannten Menschen im Adamskostüm, möchte er von diesen Personen so gesehen werden, wie er ist. Steht der Träumende beispielsweise nackt vor seinem Chef, hegt er wahrscheinlich den Wunsch, von ihm allumfassend wahrgenommen zu werden. Alternativ ist der Chef ein Symbol für Respekt und Autorität. In diesem Fall steht der Träumende nackt vor seiner eigenen Autorität. Er möchte so von ihr gesehen werden. Dabei liefert er sich ihr nicht schutzlos aus, sondern hegt vielmehr den Wunsch nach Anerkennung. Wahrscheinlich möchte er sich selbst stärker respektieren und nicht nur nach außen hin mehr Autorität ausstrahlen können.

Sehr weit verbreitet sind Träume, in denen man nackt in der Öffentlichkeit ist. Meistens geht man im Traum nicht bewusst nackt auf die Straße, sondern folgt der Traumhandlung so lange ganz normal, bis man an sich herunterschaut und feststellt, dass man nackt ist. Erst dann wird es einem bewusst, erst dann überkommt einen die Panikreaktion oder die Scham. Letzteres kann aber auch ausbleiben.

Bewegt man sich nackt in der Öffentlichkeit und fühlt sich dabei vollkommen normal, ist das ein Zeichen für ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Der Träumende schämt sich nicht so zu sein wie er ist, er ist mit sich im Reinen. Im Normalfall nehmen die anderen Traumpersonen die eigene Nacktheit auch gar nicht wahr oder reagieren zumindest nicht darauf. Hier zeigt sich die Akzeptanz der Anderen, es macht ihnen überhaupt nichts aus, dass der Träumende seine ganze Persönlichkeit offen zeigt.

Oftmals versteckt man sich sobald man seine Nacktheit bemerkt oder der Traum beginnt damit, dass man nackt und allein ist, aber zwangsläufig bald unter Menschen gehen muss. Träume dieser Art sind für gewöhnlich Angstträume. Der Träumende will oder muss sich in der Wachwelt einer Situation stellen, die ihm unangenehm ist. Hier geht es hauptsächlich um die Angst, bloßgestellt zu werden oder sich der Lächerlich preiszugeben. Auch die Angst, missverstanden zu werden, drückt sich häufig in dieser Form von Nacktträumen aus.

Besondere Bedeutung der Gefühle in Träumen von Nacktheit

Nacktträume empfinde ich als...

Ergebnisse anzeigen

Die Bedeutung des Nacktseins im Traum hängt maßgeblich von den Gefühlen während des Traumes ab. Es geht um das Erleben und erlebt werden. Empfindet der Träumende im Traum Angst davor, von anderen Menschen nackt gesehen zu werden, drückt sich darin wohl ein geringes Selbstwertgefühl aus. Er würde sich wohl gerne so zeigen wie er ist, doch er hat Angst davor, sich zu offenbaren und unterdrückt deswegen seine Gefühle.

Geht der Nackttraum mit einem Gefühl der Scham einher, schämt sich der Träumende möglicherweise wegen einer Tat in der Wachwelt. Es ist hier häufig ein Ausdruck von Schuld. Der Träumende schämt sich für etwas und möchte seinen Körper gerne bedecken, was sinnbildlich dafür ist, dass er sich verstecken bzw. verkleiden möchte, damit niemand herausfindet, was er getan hat.

Fühlt sich der Nackte im Traum wohl und selbstbewusst, spiegelt sich darin ein positives Selbstbild in der Wachwelt. Er ist mit sich zufrieden und sieht keinen Grund dafür, etwas zu verbergen. Verspürt der Träumende aufgrund der Nacktheit sexuelle Erregung ist es durchaus möglich, dass es sich um einen erotischen Traum handelt. Erfährt der Nackte im Traum Pein und Schmerz, können sich darin entweder devote Fantasien ausdrücken. Andererseits kann ein solcher Traum auch auf ein verdrängtes sexuelles Erlebnis in der Vergangenheit, möglicherweise eine Vergewaltigung oder sexueller Missbrauch zurückzuführen sein.

Gesellschaftliches / Psychologisches

Nacktheit ist ein ganz besonderes Phänomen. Das betrifft nicht die Nacktheit an sich, welche schließlich nur natürlich ist. Wir kommen nackt zur Welt, unser Körper ist etwas absolut natürliches und es gibt keinen vernünftigen Grund dafür, sich dessen zu schämen, wir sind nun mal so wie wir sind.

In unseren eigenen vier Wänden spielt Nacktheit im Grunde keine Rolle. Viele Menschen befreien sich daheim von ihrer Kleidung und schlüpfen in etwas Bequemes, Luftiges. An heißen Tagen wird die Kleidung gern auf das nötigste beschränkt, wenn nicht gleich ganz weggelassen. Gefühle der Befreiung machen sich breit, die Last der Kleidung wird abgelegt. Ganz anders wird Nacktheit dagegen in der Öffentlichkeit beurteilt.

Im Laufe der Evolution vom Affen zum Menschen ging die Körperbehaarung nach und nach zurück. Sie war auch nicht mehr wirklich notwendig, denn seit der Nutzbarmachung des Feuers waren die frühen Menschen immer in der Lage, ihre Umgebung aufzuwärmen. Zeitgleich entdeckte man auch, dass man sich Felle umlegen konnte, die den Körper vor Kälte schützen. Aus den Fellumhängen entwickelte sich nach und nach die heute bekannte funktionale Kleidung.

Nacktheit wurde bis spät in die Antike hinein als vollkommen normal angesehen. Niemand wunderte sich über nackte Menschen auf der Straße, selbst wichtige Regierungsangelegenheiten wurden im römischen Reich nackt im Badehaus diskutiert. Gleichwohl wurde Kleidung aber auch immer wichtiger, allerdings weniger zum Verdecken des nackten Körpers, sondern als Statussymbol. Wer schöne und bunte Kleider trug, zeigte damit seinen Reichtum und seine soziale Stellung.

Dieser Fakt hat sich bis heute nicht geändert. Kleidung ist nach wie vor ein Statussymbol und ein Kommunikationsmittel. Wer einen maßgeschneiderten Anzug trägt zeigt dadurch, dass er sich so ein teures Kleidungsstück leisten kann und dass er im Beruf erfolgreich ist. In der richtigen Kleidung sieht jeder Mensch gut aus, unabhängig von der tatsächlichen Beschaffenheit seines Körpers oder der individuellen Interpretation von gutem Aussehen.

Der wohl wichtigere Aspekt für die Traumdeutung ist jedoch die soziale Einstellung zur Nacktheit. Nacktheit bedeutet das Fehlen von Kleidung, also des Schutzes vor Kälte, der Blicke Anderer und ihrer Funktion als Kommunikations- / Ausdrucksmittels. Wer nackt ist, hat nur noch seine Persönlichkeit, die durch nichts weiter unterstützt wird.

Sich für seinen Körper zu schämen und nackt zu sein als peinlich anzusehen, ist kein ganz neues Phänomen. Als die Kirche verbreitet hat, dass Nacktheit schändlich ist und der nackte Körper nicht zur Schau gestellt werden darf, begann eine soziale Veränderung, welche in dem mündete, was heute gern Body-Shaming genannt wird.

Nackte Menschen wurden aus der Öffentlichkeit verbannt und es dauerte nicht lang, bis jedes entblößte Körperteil sexualisiert wurde. Gerade in der frühen Neuzeit galt es beispielsweise als höchst erotisch, Knöchel, Handgelenk oder gar Ellenbogen einer Frau sehen zu können. Ein versehentlich entblößter Knöchel war den Damen unglaublich peinlich.

Als Kleidungsstücke wie der Minirock, erotische Dessous oder der Bikini erfunden wurden, war der moralische Aufschrei sehr groß, denn vor allem junge Frauen zeigten plötzlich Körperteile, die bis dato strikt zu verhüllen waren. Letztendlich haben sich die alten Wertvorstellungen nicht durchsetzen können. Viel nackte Haut allerorten führte dazu, dass insbesondere „Schönheitsindustrie“ und Medien Vorstellungen von idealen Körpern verbreiteten.

Körperliche Abweichungen wurden schnell als peinlich empfunden. Männer und Frauen sehen auch heute noch überall Idealvorstellungen, denen es ihrer Meinung nach nachzueifern gilt. Wer nicht so aussieht wie das Modell in der Zeitschrift, wird häufig als hässlich oder minderwertig angesehen respektive bezeichnet. So ist es nur logisch, dass sich die meisten Menschen schämen, wenn sie „nicht-perfekte“ Körperpartien offen zeigen.

Mit Sexualität hat das nur bedingt etwas zu tun. Das Hauptproblem ist die Angst vor der Beurteilung / Verurteilung durch Andere. Diese Beurteilung wird in den meisten Fällen auch direkt auf die Persönlichkeit übertragen. Ein unschöner Körper kann keinen schönen Geist in sich tragen. So will es zumindest das mediale Bild vermitteln.

Die Kombination aus beidem erklärt sicherlich ziemlich gut, warum Träume von Nacktheit so gedeutet werden. Im Traum ersetzt der Körper die Persönlichkeit bzw. er ist ein Symbol für sie. Ängste vor Verurteilung der eigenen Persönlichkeit drücken sich ebenso in Träumen von Nacktheit aus, als auch innere Zufriedenheit und Selbstbewusstsein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...
Weitere interessante Artikel:
traumdeutung delphin träume von delfiin deutenDelfine gehören zu den fast durchweg positiven Traumsymbolen. In der Traumdeutung symbolisieren Delfine meist die intelligenten und verspielten Teile der… >Weiterlesen
traeumen.org logoEs ist Nacht. Alles ist dunkel und lautlos. Ein Gefühl von innerer Bedrücktheit, Angst und Panik macht sich breit. Man… >Weiterlesen
traumdeutung keller träume vom keller deutenDer Keller ist ein Traumsymbol, welches eng mit dem Traumsymbol Haus / Gebäude zusammenhängt. So wie jede Farbe oder Zahl… >Weiterlesen
Traumsymbol Spiegel deutenIn der Wachwelt sehen wir uns immer nur teilweise selbst. Um unser Gesicht und den größeren Teil unserer körperlichen Rückseite… >Weiterlesen