Traumdeuter (Traumdeutung)


Name: Traumdeuter (Traumdeutung)

Hersteller: Zopos.com

Website: http://www.zopoz.com

Betriebssystem: Android

Sprachen: Deutsch

Funktion: Traumsymbole Lexikon

Kosten: Kostenlos für Android

Vorstellung

Die App Traumdeuter ist ein digitales Lexikon der Traumsymbole. Dass diese App zwei Namen hat, liegt ganz allein daran, dass sie im Play Store Traumdeutung heißt, die installierte Version jedoch Traumdeuter als Namen trägt und daher in diesem Artikel auch so bezeichnet wird.

Traumdeuter ist eine ziemlich simple App, die genau das tun soll, für das sie programmiert wurde, nämlich dem Nutzer bei der Deutung seiner Träume helfen, indem er mögliche Bedeutungen der im Traum aufgetauchten Traumsymbole schnell in der App nachschlagen kann. Laut der Beschreibung im Play Store verfügt die Datenbank, auf die Traumdeuter zugreift, über mehr als 10.000 Traumsymbole.

Die Datenbank ist nicht Bestandteil der App, sondern wird online abgerufen. Eine Internetverbindung über das Mobilfunknetz oder WLAN ist demnach Voraussetzung. Auf der Startseite der App sieht man die Buchstaben von A bis Z, über die man zu einer alphabetischen Auflistung der abrufbaren Traumsymbole gelangt. Ein Klick auf das jeweilige Traumsymbol führt direkt zur Anzeige der Bedeutung des Traumsymbols.

Testbericht

Wir von traeumen.org haben uns Traumdeuter einmal genauer angeschaut. Es klang eigentlich vielversprechend: Über 10.000 Traumsymbole, deren Bedeutung man ganz einfach in einer App nachschlagen kann, die darüber hinaus auch noch kostenlos ist. Tatsächlich kann man als Fazit vorwegnehmen, dass Traumdeuter vom Prinzip her ein gutes Lexikon der Traumsymbole ist, jedoch leider eklatante Schwächen aufweist. Mit ein wenig Programmieraufwand könnte die App nämlich tatsächlich sehr gut sein.

Wie üblich begann der Test mit der Installation von Traumdeuter in der Version 12.0 auf einem Samsung Galaxy S3. Die Installation über den Google Play Store ging reibungslos über die Bühne und auch die Berechtigungen der App sind vollkommen unbedenklich, denn mehr Rechte als die Nutzung der Netzwerkverbindungen verlangt Traumdeuter nicht.

Der erste Start sorgte dagegen eher für Heiterkeit. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber das bunte Hintergrundbild passt einfach nicht zu den normalen Buttons mit den Buchstaben. Unterhalb der Buchstaben gibt es noch einen Link zu einer anderen App und am unteren Bildschirmrand erscheint ein Werbebanner. Das stört allerdings nicht, die Startseite wirkt ansonsten sehr zweckmäßig, ordentlich und strukturiert.

Mit einem Klick auf einen der Buchstaben öffnete sich auch direkt eine Liste mit allen Traumsymbolen, die mit diesem beginnen, natürlich in logischer alphabetischer Reihenfolge. Der nächste Klick führte dann unmittelbar zu der Bedeutung des Traumsymbols. Auf inhaltlicher Seite gibt es daran auch nichts auszusetzen.

Bei allen nachgeschlagenen Traumsymbolen erschienen Texte unterschiedlichen Umfangs, von einer einfachen Auflistung der Wortbedeutung und alternativen Begriffen (beispielsweise „Zander“ – „Siehe auch Fisch“) bis hin zu ausführlichen Erläuterungen, Deutung und Beschreibung von Interaktionen mit dem Traumsymbol und der Bedeutung in anderen Kulturen, wie dem arabischen Raum.

Der schwankende Textumfang der unterschiedlichen Deutungen von Traumsymbolen ist nicht als Kritik zu verstehen. Es ist durchaus sehr positiv, dass die App Traumsymbole enthält, die nicht in jedem Buch über Traumsymbole zu finden sind und wenigstens ein paar Informationen liefert, anhand der Nutzer weiter recherchieren kann. Dass die Traumsymbole nicht dogmatisch gedeutet, sondern auch verschiedene Deutungsweisen (psychologisch, assoziativ, arabisch, spirituell usw.) aufzeigt, ist ein sehr positiver Aspekt der Anwendung.

Der Umfang der Traumsymbole und deren Bedeutungen ist sehr positiv ins Auge gefallen. Die einfache und minimalistische Oberfläche ist so intuitiv und einfach, dass selbst ein Steve Jobs seine helle Freude daran gehabt hätte. Ganz im Gegensatz zur Navigation. Diese ist nämlich nach Meinung des Testers unterirdisch.

Das Konzept ist zunächst sehr gut, man benötigt nach dem Start der App nur zwei Klicks, um die Bedeutung eines Traumsymbols zu erfahren. Wäre da nicht die Tatsache, dass in der alphabetischen Auflistung lediglich 12 Traumsymbole angezeigt werden. Die nächsten 12 Traumsymbole erreicht man nur durch einen Klick auf den unter der Liste befindlichen Vorwärts-Button. Um wieder die vorherige Seite angezeigt zu bekommen, kann man neben dem Zurück-Button wenigstens noch die Zurück-Taste am Gerät benutzen, sofern vorhanden.

Nutzerfreundlichkeit sieht leider anders aus. Um beispielsweise die Bedeutung des Traumsymbols „Eisenbahnschiene” herauszufinden, muss man mindestens 15 Mal auf Vorwärts klicken und die nächste Seite bis ganz nach unten scrollen. Die Eingabevorgänge bis zum letzten mit E beginnendem Traumsymbol („Exzess”) zu zählen, wurde aus Unlust aufgegeben.

Ebenfalls negativ gestaltete sich die Suche nach den anderen vorgeschlagenen oder ähnlichen Traumsymbolen. Diese sind nämlich nicht einfach verlinkt, sondern stehen nur als Text zur Verfügung. Hat man sich also zum Beispiel bis zum Traumsymbol „Explosion” durchgekämpft, könnten einen auch die angebotenen „Siehe auch“-Punkte „Atombombe”, „Blitz”, „Donner”, „Dynamit” und „Gewitter” interessieren.

Anstatt deren Bedeutung nachlesen zu können, indem man das Traumsymbol anklickt, muss man sich also beispielsweise in der Liste des Buchstabens D bis „Dynamit” durchscrollen und –klicken. Möchte man anschließend noch die anderen genannten Traumsymbole anschauen, hat man besser ein gutes Gedächtnis, denn etwas wie eine Lesezeichenfunktion oder eine Liste mit zuletzt angesehenen Traumsymbolen gibt es auch nicht. Man müsste sich also erneut bis zur „Explosion” durch die Listen hangeln.

Fazit

Ist Traumdeuter nun eine gute oder schlechte App? Das ist kaum zu beantworten. Momentan ist sie eine schlechte App, die allerdings ein enormes Potenzial hat. Die, mit über 10.000 Einträgen gefüllte, Datenbank ist riesig und es sind etliche Traumsymbole darunter, die so selten oder ungewöhnlich sind, dass sie in vielen Büchern zur Traumdeutung überhaupt nicht erwähnt werden. Außerdem ist nicht nur die Liste der Traumsymbole äußerst umfangreich, auch die Inhalte können sich sehen lassen. Was das angeht, hat die App Traumdeuter eine klare Empfehlung verdient.

Einen kräftigen Daumen runter gibt es dagegen für die Navigation, sofern man sie so nennen kann. Die Tatsache, dass man lediglich seitenweise navigieren kann und dabei nicht nur einen Button anklicken, sondern zusätzlich noch auf jeder Seite nach unten scrollen muss, um ihn zu erreichen, verdirbt einem wirklich jeden Spaß. Auch das Fehlen interner Verlinkungen innerhalb der Traumdeutungen ist ein Punkt, der für Frust sorgt und die App nahezu unbrauchbar macht.

Beide Kritikpunkte könnten beseitigt werden, indem man einfach eine Suchfunktion einführen würde. Könnte man sein Traumsymbol in ein Suchfeld eintippen und daraufhin anzeigen lassen, wäre Traumdeuter tatsächlich eine App, die man täglich nutzen könnte.

Letztendlich kann man nur sagen, dass Traumdeuter eine gute App ist, wenn man hin und wieder die Bedeutung eines Traumsymbols nachschlagen möchte. Sucht man dagegen eine App für die tägliche Traumdeutung, sollte man sich eine andere App suchen oder auf ein Buch über Traumsymbole zurückgreifen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Weitere interessante Artikel:
Traumlexikon A | B | C | D | E | F | G | H | I | J |… >Weiterlesen
traumdeutung tiere träume von tieren deutenTiere erscheinen in vielen Träumen. In der Psychologie werden Tiere in Träumen als Symbol für Triebe und Instinkte angesehen. Tiere… >Weiterlesen
Traumdeutung App Traumdeuter (Traumdeutung)Name: Dreamboard Mobile Hersteller: Dreamboard Inc. Website: https://www.dreamboard.com Betriebssystem: Android, iOS Sprachen: Englisch Funktion: Traumtagebuch und Traumstatistik Kosten: Kostenlos für… >Weiterlesen
Träume von und Albträume bei KindernKinder haben manchmal die verrücktesten Träume, die mal wunderschön, mal bizarr und manchmal auch furchteinflößend sind. Nicht nur bei Erwachsenen,… >Weiterlesen