Träume von Entführung


Im Traum entführt

Entführungen gehen mit Angst und Gewalt einher. Beides gilt auch in der Traumdeutung.

Opfer einer Entführung zu werden ist für die meisten Menschen ein Albtraum. Tatsächlich handeln viele Albträume davon, dass der Träumende entführt wird. Aber auch das Gegenteil, dass der Träumende selbst jemanden entführt, gehört zu den relativ häufig vorkommenden Trauminhalten. Von einer Entführung zu träumen weist in der Regel auf Ängste und Probleme mit der Selbstkontrolle hin.

Bei einer Entführung geht es stets um ein Machtgefälle. Der Entführer bemächtigt sich seines Opfers, welches in der Situation keine Kontrolle mehr hat. Auf der anderen Seite übernimmt der Entführer aber auch eine gewisse Verantwortung für sein Opfer und hat die Aufgabe, sich um dessen Wohlergehen zu kümmern. Ein wichtiger Aspekt wird bei der Deutung von Entführungsträumen leider allzu oft übersehen: Der Entführte ist zwar das Opfer, aber nicht das eigentliche Ziel des Täters.

Der Entführte ist eher als Werkzeug zu verstehen, als Mittel zum Zweck. Der Entführer benutzt ihn als Geisel, um etwas anderes zu erreichen, wie zum Beispiel Lösegeld zu bekommen. Entführungsträume kann man somit auf zwei unterschiedlichen Ebenen deuten. Die erste Ebene ist die direkte Traumdeutung im Sinne der Analyse der Traumhandlung. Die zweite Ebene geht der Frage nach, was das tatsächliche Ziel der Entführung war. Letzteres herauszufinden ist nicht immer einfach.

Träume von Entführung deuten

Entführungsträume können vielerlei Bedeutungen haben. Zunächst sollte man hinterfragen, ob sich der Traum auf ein reales Ereignis bezogen hat. Hat man in letzter Zeit selbst eine Entführung erlebt, versucht das Gehirn, die Geschehnisse im Traum zu verarbeiten. Entführungsträume treten jedoch nicht nur nach einer erlebten Entführung auf. Sie können auch auf ein traumatisches Erlebnis in ferner Vergangenheit verweisen.

Eine Entführung wird wie eine Geiselnahme oder eine Erpressung immer von Angst, Kontrollverlust und Gewalt geprägt. Der Täter zwingt sein Opfer in eine Situation, in der er Macht ausübt. Diese Zwangslage versetzt das Opfer in Angst und gibt ihm ein starkes Gefühl der Ohnmacht. Die geträumte Entführung kann daher auch ein Resultat einer verdrängt geglaubten Erfahrung sein, die mit vergleichbaren Gefühlen einherging. Ein gutes Beispiel für ein solches Gewalterlebnis ist eine Vergewaltigung.

Vergewaltigungsopfer träumen relativ häufig davon, entführt zu werden. In der erlebten Situation spiegeln sich alle Aspekte, die eine Vergewaltigung ausmachen. Es wird Gewalt angewendet, das Opfer verliert die Kontrolle und das Ziel ist nicht das Opfer selbst, sondern die Befriedigung des Täters. Obwohl die Träumende die Vergewaltigung vielleicht bewusst verarbeitet hat und sie sich nicht mehr spürbar auf ihren Alltag auswirkt, hat das Unterbewusstsein noch nicht endgültig mit der schlimmen Erfahrung abgeschlossen. In Form eines Entführungstraumes macht das Unterbewusstsein die Träumende darauf aufmerksam.

In den meisten Fällen sind Entführungsträume allerdings kein Anzeichen für eine verdrängte Gewalterfahrung. Die meisten Entführungsträume sind Symptome von Angst vor einem Verlust. Die Angst kann sich auf den Verlust der Kontrolle über eine Situation beziehen, sei es im Alltag, in der Beziehung oder im Beruf. Die Bedeutung von Entführungsträumen hängt maßgeblich davon ab, ob der Träumende im Traum entführt wird oder selbst als Entführer agiert.

Im Traum entführt werden

Als Entführungsopfer übernimmt man im Traum die passive Rolle. Man ist dem Entführer ausgeliefert und hat keine Kontrolle über die Situation. In diesem Sinne kann so ein Traum bedeuten, dass man im realen Leben Angst davor hat, etwas nicht kontrollieren zu können bzw. die Kontrolle zu verlieren. Ebenso zeigt sich eine gewisse Handlungsunfähigkeit. Der Träumende sollte hinterfragen, ob er sich ohnmächtig fühlt oder mit einer Situation überfordert ist.

Auch allgemeine Unzufriedenheit kann sich in Form von Entführungsträumen zeigen. Im Traum entführt zu werden kann ebenso bedeuten, dass sich der Träumende in einer Situation gefangen sieht, die ihm Unbehagen bereitet. In der Traumdeutung spricht man auch davon, dass die Angst vor Verlassen werden ein typischer Auslöser von Entführungsträumen ist.

Nicht jeder Traum, in dem man entführt wird, verweist auf Angst, Handlungsunfähigkeit oder Kontrollverlust. Manchmal werden solche Träume sogar positiv erlebt. In diesem Fall wird der Kontrollverlust nicht negativ empfunden, sondern ist ein Zeichen von Zufriedenheit und Ausgeglichenheit. Die Entführung genießen zu können bedeutet, Kontrolle bewusst abzugeben, Verantwortung zu delegieren und somit Stress zu vermeiden.

Obwohl es sich eigentlich um einen Gewaltakt handelt, zeugt die Entführung hier von Entspannung. Andererseits kann es aber auch ein Hinweis darauf sein, im Alltag offensiver zu handeln und sich nicht in die Opferrolle zu fügen bzw. sich zu schnell zurückzuziehen, wenn es die ersten Anzeichen von Schwierigkeiten gibt.

Jemanden im Traum entführen

Im Traum selbst jemanden zu entführen verweist häufig auf einen übersteigerten Wunsch nach Kontrolle. Der Träumende distanziert sich von der unberechenbaren Welt der Gefühle und möchte auch in diesem Bereich alles unter Kontrolle behalten. Der Traum weist den Träumenden auf diese Tatsache hin und fordert ihn auf, auch mal etwas loszulassen, sich zu entspannen, und sich seinen Gefühlen zu öffnen.

Übertriebener Ehrgeiz ist eine weitere häufige Ursache von Träumen, in denen man als Entführer auftritt. Der Ehrgeiz führt zu rücksichtslosem Verhalten in der Wachwelt. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um einen Warntraum, welcher die Botschaft enthält, dass man auch mal zurückstecken und nicht alles mit Gewalt durchsetzen sollte. Möglicherweise missbraucht der Träumende andere Menschen, um auf der Karriereleiter weiter nach oben zu kommen oder benutzt sie, um andere Ziele zu erreichen.

Entführung: Täter, Opfer & Forderung deuten

Wie eingangs bereits erwähnt, ist der Entführte nicht das eigentliche Ziel des Entführers. Dieser bringt das Opfer in seine Gewalt, um ein anderes Ziel zu erreichen. Träume von Entführungen handeln von ihrer Natur aus von mindestens zwei Personen. Eine ist der Träumende, der als Täter, Opfer oder Beobachter agieren kann. Um von einer Entführung sprechen zu können und nicht von einer reinen Gefangenschaft, wird selbstverständlich auch ein Gegenspieler benötigt, der die Rolle einnimmt, welche der Träumende nicht ausübt.

Die andere Person kann jemand aus dem eigenen Umfeld, ein Fremder oder eine gänzlich unbekannte bzw. unerkennbare Gestalt sein. Erkennt man seinen Entführer bzw. sein Entführungsopfer, kann die Person im Traum auf den realen Menschen in der Wachwelt verweisen. Entführt man zum Beispiel einen Arbeitskollegen, kann sich darin der Wunsch ausdrücken, den Kollegen hintergehen oder auf dessen Kosten die eigene Karriere voranzutreiben.

In vielen Fällen steht ein Bekannter im Traum jedoch nicht für die Person, sondern für Persönlichkeitseigenschaften, die der Träumende mit ihr verbindet. Träumt man von jemandem, der besonders ängstlich ist, steht die Person wahrscheinlich für die eigenen Ängste. Das Gehirn wählt den konkreten Menschen schlichtweg als Sinnbild für seine Eigenschaften, da es die Charakterzüge mit einer Person verbindet, der wir diese zusprechen. Wird man im Traum von einer ängstlichen Person entführt, ist der Träumende in der Wachwelt möglicherweise ein Gefangener seiner eigenen Ängste.

Weitere wichtige Hinweise auf die Bedeutung der geträumten Entführung liefern die Forderungen des Täters, sofern sie im Traum bekannt werden. Mit der Entführung möchte der Kidnapper schließlich etwas erreichen, was er ohne seine Tat nicht erreichen könnte. So ist es sicherlich sehr aufschlussreich zu erfahren, ob der Täter Lösegeld, ein neues Haus, ein Gespräch mit seiner Mutter oder eine neue Katze verlangt.

Psychologisches / Gesellschaftliches

Entführt zu werden ist sicherlich etwas, was niemand gerne erleben möchte. Eine meist fremde Person überwältigt jemanden und beraubt ihn gewaltsam seiner Freiheit. Dabei kommt es üblicherweise zur Anwendung von Gewalt, da es in der Natur des Menschen liegt, sich gegen den Angreifer zu wehren.

Nach der direkten Entführung als Akt des Gefangennehmens bleibt Gewalt in der Regel nicht aus. Entführungsopfer werden meist gefesselt und / oder eingesperrt. Zusätzlich werden sie bedroht, damit sie sich den Befehlen des Entführers beugen und niemanden zum Beispiel durch lautes Geschrei auf die Tat aufmerksam machen.

Während der Entführung besteht ein klares Machtverhältnis. Der Entführer hat die Kontrolle, das Opfer hingegen hat sie nicht. In der Gewalt eines anderen Menschen zu sein löst Verunsicherung und Angst aus. Das sind auch die in der Deutung von Entführungen im Traum die überwiegenden Gefühle.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...
Weitere interessante Artikel:
In unseren Träumen lassen wir unseren Gefühlen öfter freien Lauf als in der Wachwelt. Im Traum können wir ungehindert lachen… >Weiterlesen
Träume von Möbeln deutenAuch Möbel haben in Träumen eine Bedeutung. Da wir ständig von Möbeln umgeben sind, ist es auch nicht verwunderlich, wenn… >Weiterlesen
Traumsymbol FledermausFledermäuse sind faszinierende Tiere, die auf den ersten Blick vielleicht etwas furchteinflößend auf den Menschen wirken, aber beim genauen Hinschauen… >Weiterlesen
traeumen.org logoEs gibt zahlreiche Arten von Träumen – Träume von schönen Dingen, wie fröhlich umherschwimmenden Delfinen, Träume von Personen wie der… >Weiterlesen