Albträume von Leichen


Traumdeutung Leiche - Verstorbene

Im Traum erscheinen Leichen auch außerhalb des Friedhofs.

Leichen gehören eindeutig zu den Traumsymbolen mit Bezug zum Tod. Allerdings gibt es beim Traumsymbol Leiche einen großen Unterschied zu den meisten todesbezogenen Traumsymbolen. Sind Träume vom Tod oder von Särgen überwiegend positiv, verhält es sich mit Leichenträumen genau umgekehrt. In der Traumdeutung werden Leichen im Traum als eindeutig negative Zeichen gedeutet, die für große Gefahren und Probleme stehen.

Leichenträume kann man durchaus den Albträumen zuordnen. Es sind sehr persönliche Träume mit hohem Symbolwert. Grundlegend steht eine Leiche im Traum für etwas tatsächlich Totes, im Sinne von etwas Abgestorbenem. Das können verdrängte Erinnerungen sein, Auswirkungen frühkindlicher Traumata oder Anteile der eigenen Psyche. Das Gestorbene ist im Traum als Leiche immer noch präsent, was bedeutet, dass man dieser toten Altlast erneut begegnet. Leichenträume sollten sorgfältig beobachtet werden. Die Deutung dieser Träume kann sehr komplex sein und tief liegende psychische Probleme aufzeigen.

Bedeutung von Leichen im Traum

Geträumte Leichen sind immer als Gefahrensymbol zu sehen und in nahezu allen Fällen ein Zeichen psychischer Probleme. Eine Leiche ist ein toter Körper, ein lebloses Objekt, welches beerdigt werden sollte. Leichen können faulen und verwesen, sie sind Infektionsherde voller Viren und Bakterien, die jemanden krank machen können.

Der Träumende trägt diesen Infektionsherd in sich und könnte damit andere Teile seiner Psyche anstecken. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass sich die Krankheit auf andere Menschen überträgt und er ihnen mit dem toten Teil seines Selbst zur Last fällt. Um Träume von Leichen richtig deuten zu können, müssen die Träume intensiv durchleuchtet und interpretiert werden, denn die Ursprünge von Leichenträumen sind nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich, zumal es auch „den einen Leichentraum“ nicht gibt.

Leichen in Träumen deuten

Um die eigenen Träume zu deuten, in denen Leichen eine wichtige Rolle spielen, müssen viele Aspekte berücksichtigt werden. Es ist sehr wichtig, sich an möglichst viele Details zu erinnern, denn die Bedeutung der Leichenträume hängt von mehreren Faktoren ab. Es ist ein großer Unterschied, ob man sich selbst oder andere Personen als Leiche sieht, ob sie im Bett des Träumenden erscheint oder ob er sie in einem Koffer mit sich herumträgt.

Wichtige Fragen der Traumdeutung von Leichenträumen

  • Kenne ich die Leiche?
  • Bin ich selbst die Leiche?
  • Weist die Leiche besondere Merkmale auf?
  • In welcher Traumumgebung ist die Leiche erschienen?
  • Was bedeutet diese Umgebung allgemein?
  • Was bedeutet diese Umgebung für mich persönlich?
  • Welche Interaktionen finden statt?
  • Welche Gefühle hatte ich im Traum und welche habe ich jetzt?
  • Wann und in welchem Kontext träume ich von Leichen?

Das sind ein paar allgemeine Fragen, die dabei helfen sollen, die eigenen, individuellen Träume von Leichen zu deuten. Es geht darum, möglichst viel über die Ursachen seiner Leichenträume herauszufinden. Daher sollten die Träume bestenfalls von allen Seiten betrachtet werden.

Bedeutung von Traumsymbolen in Leichenträumen

Die Bedeutung von Leichenträumen hängt von diversen Faktoren ab. Es ist nicht möglich, einen Traum von einer Leiche pauschal zu deuten, denn Leichenträume sind zu komplex, um sie auf die Erscheinung einer Leiche als Traumsymbol zu reduzieren. Allerdings muss man zuerst das Traumsymbol Leiche verstehen, um im Anschluss tiefer in die Traumdeutung einzutauchen, da der Kontext der Traumleiche bedeutende Hinweise auf die wahre Bedeutung der Leichenträume liefert.

Leiche (allgemeine Bedeutung)

Im Traum steht eine Leiche für etwas Abgestorbenes. Folgt man der Theorie des Kollektiven Unterbewusstseins von C. G. Jung, kann man Leichen als archetypische Traumsymbole bezeichnen. Dieser Theorie nach entstehen solche Träume, wenn die Seele des Träumenden ins Ungleichgewicht geraten ist. Der Träumende ist nicht mit sich selbst im Einklang, Teile seiner natürlichen Persönlichkeit werden gefördert, andere dagegen unterdrückt.

Die unterdrückten Eigenschaften zeigen sich im Traum und mahnen den Träumenden, sie zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren. Offenbaren sie sich jedoch in Form einer Leiche, haben die Unterdrückten den Kampf bereits verloren, doch anstatt sie zu begraben, bleiben sie als infektiöse Leiche ein Bestandteil der Gesamtpsyche.

Der Grund für den Tod der symbolisierten Aspekte der Psyche ist das, worauf es bei der Deutung ankommt. Es kann durchaus sein, dass man sich so sehr auf bestimmte Charakterzüge versteift hat, dass andere quasi nicht mehr existieren bzw. nur noch eine tote Hülle sind. Sie können aber auch durch äußere Einflüsse gestorben sein, durch ein Trauma oder andere schlimme Ereignisse, die man noch nicht verarbeitet hat.

Nicht umsonst sagen wir, wenn wir uns an schreckliche Erlebnisse zurückerinnern, häufig Sätze wie „In diesem Moment ist etwas in mir gestorben“. Hat man es nicht geschafft, dieses Erlebnis zu verarbeiten, kann es sich als Leichentraum so lange bemerkbar machen, bis es dem Träumenden gelingt, die Erinnerung zu verarbeiten und sie somit sprichwörtlich zu begraben; oder das genaue Gegenteil tritt ein und er geht endgültig daran kaputt.

Leichenträume können aber auch für allgemeine Unzufriedenheit stehen, beispielsweise, wenn man sich in einer ausweglos erscheinenden Situation befindet, in der man sich fühlt, als würde man innerlich bis zum Tod dahinvegetieren. Eine andere Deutungsweise kann dagegen Hoffnung machen. Kann man der Leiche etwas Bestimmtes zuordnen, ein Ereignis oder eine Verhaltensweise, hat man die Bedeutung des Symbols erkannt und kann damit anfangen, die Leiche zu begraben, oder wiederzubeleben, wenn es sich um etwas handelt, das man als positiv erachtet. In beiden Fällen kann man sich durchaus Hilfe von einem Psychotherapeuten holen. Gleiches gilt auch, wenn man im Traum eine Leiche versteckt oder Leichen verschwinden lässt.

Leiche sehen

Sieht man sich selbst als Leiche, deuten diese Träume auf ein innerpsychisches Problem hin. Man sieht sich selbst als totes Wesen und sollte herausfinden, ob und warum man das Gefühl hat, innerlich zu sterben. Solche Träume sind meistens Warnträume, die die Botschaft übermitteln, dass der Träumende etwas in seinem Leben ändern sollte, möglicherweise mit Hilfe eines Psychotherapeuten.

Handelt es sich bei der Leiche dagegen um eine andere Person, kann das durchaus darauf hindeuten, dass man tiefen Hass empfindet, der so groß ist, dass man dieser Person den Tod wünscht. Der Träumende sollte darüber nachdenken, ob dieser Hass wirklich berechtigt ist und wie er es schaffen kann, dass dieser Hass ihn nicht auffrisst und er sich in einen für sich selbst und andere unerträglichen Menschen verwandelt. Das gilt vor allem dann, wenn man die Leiche als Person nicht erkennen kann, denn dann steht sie womöglich für Hass als beherrschende Emotion des Träumenden. Eine Alternative zum Hass ist die Angst.

Kann man die Person, deren Leiche im Traum erschienen ist, identifizieren, kommt es stark darauf an, ob sie im realen Leben auch tot ist. Ist sie es, zeigen die Träume von Verstorbenen, dass man den Verlust noch nicht überwunden hat. Nur in den seltensten Fällen kann man Träume von Leichen als positive Träume der Erinnerung deuten, denn in diesen Träumen so zu deutenden Träumen erscheinen die Toten als lebendige Personen und nicht als Leichen.

Träumt man von der Leiche eines Menschen, der im realen Leben nicht tot ist, wird die Deutung schon schwieriger. Die Traumleiche kann einerseits natürlich für den bereits erwähnten Hass stehen, den man dieser Person gegenüber tatsächlich empfindet. Es kann aber auch ein Traumsymbol für Schuldgefühle sein, wenn man in der Vergangenheit etwas getan hat, was der Person großes Leid zugefügt hat.

Die Leiche eines anderen Menschen kann in der Traumdeutung auch für Teilaspekte der eigenen Psyche stehen. In diesem Fall ist es wichtig, mit welchen Eigenschaften man die Leiche assoziiert. Ist die Person zum Beispiel liebenswert und großherzig, kann deren Leiche im Traum darauf verweisen, dass man genau diese Eigenschaften innerhalb seiner eigenen Seele getötet hat und man sich selbst dafür hasst, dass man sie hat sterben lassen.

Leiche im Bett

Träumt man von einer Leiche im Bett, handelt es sich bei dem, was durch sie symbolisiert wird, in der Regel um etwas sehr Persönliches, insbesondere, wenn sie im Bett des Träumenden erscheint. Die Leiche im eigenen Bett steht möglicherweise für den unverarbeiteten Verlust eines geliebten Menschen.

Solche Träume sind oftmals verhältnismäßig harmlos. Dass jemand im Bett stirbt, in der Regel schmerzfrei während des Schlafs, ist so etwas wie der Idealfall. Der Tod ist einfach eingetreten, es gab keinen Unfall, keine Wunden und kein Leid, und wenn der Tote nach schwerer Krankheit gestorben ist, kann man das als seine Erlösung deuten.

Die Traumszene von einer Leiche im Bett hat etwas Friedliches und Vertrautes. Dennoch sollte man sie als hinweisende Träume ansehen und versuchen, die Leiche ihrer Bestimmung, dem Grab, zuzuführen, damit sie nicht im eigenen Bett verwest und sich in einen gefährlichen Infektionsherd verwandelt.

Leiche im Koffer

Der wichtigste Symbolgehalt von Träumen, in denen man eine Leiche im Koffer vorfindet, ist die der Mobilität. In solchen Träumen trägt man die Leiche oft mit sich herum, sie ist immer dabei, wohin man auch geht. Dabei ist es absolut üblich, dass der Leichenkoffer sehr schwer ist, man ihn aber trotzdem nicht stehenlässt, sondern mit großer Anstrengung immer hinter sich herzieht.

Die Bedeutung derartiger Träume liegt in der Botschaft, dass es Zeit ist, loszulassen. Der Koffer ist ein verschließbares Behältnis, ähnlich wie ein Sarg. Man könnte die Last, welche durch die Leiche symbolisiert wird, auch in einem Koffer begraben. Andererseits geht es aber auch einfacher, wenn man sich trauen würde, sich einfach von dem Koffer zu trennen. Man könnte ihn schlichtweg loslassen, von einer Brücke werfen oder per Flugzeug sprichwörtlich in die Wüste schicken.

Leiche im Schrank oder Keller

Findet man im Traum eine Leiche in einem Schrank, liegt die Bedeutung nahe, dass man ein Problem zwar eingesperrt, aber nicht verarbeitet hat. Die Leiche ist nicht begraben, stattdessen befindet sie sich hinter einer Tür, die der Träumende jederzeit wieder öffnen kann. Auch in dieser Traumsymbolik zeigt sich meist die Angst von einem Abschied oder die Unfähigkeit, mit einem Erlebnis abzuschließen. Möglicherweise handelt es sich bei der Leiche auch um eine abgestorbene Charaktereigenschaft, auf die man später irgendwann noch einmal zugreifen möchte, um ihr neues Leben einzuhauchen.

Träumt man von einer Leiche im Keller, kann man die Bedeutung des Traums eigentlich aus dem alltäglichen Sprachgebrauch ableiten. Wenn wir sagen: „Jemand hat eine Leiche im Keller“, meinen wir damit, dass der äußere Schein trügt und dass es in der Vergangenheit der besagten Person etwas gibt, wovon niemand erfahren soll. Eine geträumte Leiche im Keller ist daher häufig ein Symbol für Scham und Schuldgefühle, wahrscheinlich hat man etwas getan, was man zutiefst bereut und wird nun erneut damit konfrontiert.

Therapie von Leichenträumen

Träume von Leichen deuten in der Regel auf schwerwiegende psychische Probleme hin. Träumt man nur extrem selten von Leichen, ist das sicherlich noch kein Grund zur Sorge, denn obgleich Träume aus dem Unterbewusstsein entspringen, gibt es einfach zu viele Faktoren, die sich auf die Inhalte unserer Träume auswirken. Hat man vor dem Einschlafen noch einen Gruselfilm gesehen, ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass man in der Nacht von Leichen träumt.

Besorgniserregend ist es allerdings, wenn man häufig von Leichen träumt, vor allem, wenn die Träume von Angstgefühlen begleitet werden. In diesem Fall kann man berechtigterweise von Albträumen sprechen, die behandelt werden sollten. Die Ursache so schlimmer Leichenträume kann man durchaus auch ohne fremde Hilfe eruieren, sie beseitigen dagegen in der Regel nicht.

Sich wiederholende Leichenträume haben ihren Ursprung sehr oft in Traumata oder anderen psychischen Störungen, die man ohne Psychotherapeuten kaum in den Griff kriegen kann. Wer regelmäßig von solchen Albträumen heimgesucht wird, sollte demnach ernsthaft über eine Psychotherapie nachdenken, die normalerweise problemlos von der Krankenkasse bezahlt wird. Wie genau die Therapie von Leichenträumen abläuft, wird von Fall zu Fall entschieden. Ein möglicher Ansatz ist die Albtraumtherapie mittels luzider Träume, die jedoch nur eine Möglichkeit von vielen ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,89 von 5)
Loading...